Personen - Biografien
Mein Vater:

Name: Hans-Engels

Geboren: 1.07.1924 in Bonn

Erlernter Beruf: Schlosser

Einberufung: 14.10.1942

Erkennungsmarke: -588- Stm.Kp.I.E.B (mot)156
(Stammkompanie Infanterie.Ersatz-Bataillon/motorisiert 156)

Truppenteile: 14.10.1942

Stammkompanie Infanterei-Ersatz-Bataillon (motorisiert) 156

Standort: Lingen(Ems)


Truppenteile: ab 20.10.1942

4.Kompanie-Grenadier-Ausbildungs-Bataillon(motorisiert) 156

Standort: Lingen(Ems)

Truppenteile: ab 12.03.1943

8. (Maschinen Gewehr) Kompanie Grenadier-Regiment (motorisiert) 890.
(unterstand der 20.Panzerdivison)

Truppenteil: ab 06.07.1943

8.Kompanie Panzer.Grenadier-Regiment 112
(unterstand der 20.Panzer-Division)

Truppenteil:(nach Verwundung)

1.Genesendenkompanie Panzer Grenadier-Ersatz-Bataillon 59.

Standort: Jena

Truppenteil: ab18.02.1944

Marschkompanie Panzer Grenadier.Ersatz-Bataillon59

Standort: Jena

Truppenteil: ab 04.03.1944

2.Kompanie Panzer-Feldersatz-Bataillon 92
-unterstand der 20.Panzer Division-
Ausbildung als Richtschütze für Panzerfahrzeuge.

Truppenteil: ab 24.04.1944

8.Kompanie Panzer Grenadier-Regiment 112
-unterstand der 20.Panzerdivison-

Leider sind ab dann keine Daten mehr zu ermitteln!

Ab dem 02.07.1944:
 
Beginn der Gefangenschaft.


Verwundungen/Lazarettaufenthalte:

06.07.1943: 

6km. Südwestlich Bobrik-verwundet-
Artilleriegeschosssplitter Kopf und linker Oberschenkel-

14.07.1943:

-Granatsplitter beide Beine-

25.07.1943

Reservelazarett Großenhain

Mein Vater wurde ab dem 28.06.1944 als vermisst gemeldet allerdigs ohne genaue Orstangabe!

Einsatzraum:

Borusik/Mittelabschnitt Rußland

Dienstgard: Unteroffizier!

Auszeichnugen die bekannt sind:

Verwundeten Abzeichen in Schwarz.

EK 2

Nachkriegszeit:

Ehrennadel des VDHs in Bonn.

Bundesverdienstkreuz.



Gefangenschaft:

Ab dem 02.07.1944:
 
Lager bei Wornesch von Juli-August 1945

Lager bei Gomel von August 1945-August 1948

Lager Bobrusik (NKWD) 1948 (122. Tage)

Lager bei Minsk von 1949-Sebtember 1949.

Am 19.September kehrte mein Vater Heim! (Lager Friedland)

Nach Untersuchung durch den Arzt des Lagers wurde bei Ihm ein defektes Gebiss sowie Ruhr/Gelbsucht und Bauchtyphus festgestellt damit war an eine schnelle Rückkehr ins Arbeitsleben erstmal nicht zu denken!


Entschädigung:

Die Heimkehrerbetreungsstelle der Stadt Bonn gewährte meinem Vater für 62 Monate Zwangsarbeit/Kriegsgefangenschaft 1260,-DM.


Mein Vater ist an den Spätfolgen des Krieges und der Zwangsarbeit/Kriegsgefangenschaft am 02.03.1991 verstorben, im Alter von 66 Jahren.(Sein Vater -mein Großvater- ist an den Folgen des 1.Welkrieges 1933 verstorben)


Mein Vater hatte 2 Brüder die beide als Soldaten im 2.Weltkrieg kämpften

Sein älterer Bruder Wilhelm geboren am 24.08.1919 in Bonn, war bei der 1.Staffel Nachtjagd-Geschwader 101.

Der Jüngere Bruder Bernhard geboren am 24.11.1928 in Bonn, war bei der 6./schweren Flak-Abteilung 625.


Alle 3 hatten das große Glück diesen Krieg zu überleben!

Viele andere hatten das nicht!






Werbung
 
Neuigkeiten und Infos
 
30.03.2010 :
Bilder Panzer Regiment 21 eingefügt

01.04.2010:
Bilder Uffz.Heizmann 20.PD eingefügt

03.04.2010:
Kurzbiografie Eugen Schneider Pz.Rgt.21

04.04.2010:
Bildertexte Uffz.Heizmann eingefügt

08.08.2010:
Feldpostnummern Sanitätsdienste 92 eingefügt
 
Insgesamt waren schon 34032 Besucher hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=